Elvis Presley – Special zum 40. Todestag

elvis

Elvis? Der King in einem Filmblog? War der nicht eigentlich Sänger? Richtig, war er. Dennoch ist vielen Menschen nicht bekannt, Elvis war auch Schauspieler. Von 1956 bis 1972 drehte er 31 Spielfilme. Dazu gibt es zwei Dokumentarfilme über die Person Elvis Presley. Sein Todestag 16.08., jährt sich nun schon zum 40. Mal. Also höchste Zeit ein paar Worte über die Rock-Legende zu verlieren. Aber nun erst einmal ein paar Infos in Form eines Steckbriefes…

„Elvis Presley – Special zum 40. Todestag“ weiterlesen

Dunkirk [2017]

dunkirk2017rund
Screenshot Teaser (YouTube)


Darsteller:
Mark Rylance, Harry Styles, Fionn Whitehead, Damien Bonnard, Tom Hardy, Cillian Murphy, Aneurin Barnard, Barry Keoghan, James Bloor, Kenneth Branagh, James D’Arcy
Regie: Christopher Nolan
Produktionsland: USA, Niederlande, Frankreich, England

Verleih: Warner Bros
Länge: 106 Min.
FSK: 12
Dt. Kinostart: 27.07.2017

Trailer

Dunkirk ist die Geschichte über die Operation Dynamo, die bis dahin die größte militärische Rettungsaktion der Weltgeschichte war. Die Rede ist vom britischen Expeditionskorp, die von den deutschen Truppen in der französischen Stadt Dünkirchen (engl.: Dunkirk) eingekesselt worden sind. Die Evakuierung soll über den Ärmelkanal erfolgen…

„Dunkirk [2017]“ weiterlesen

ALIBI.COM [2017]

ALIBI COM Plakat A4.indd
© Studiocanal

Originaltitel: ALIBI.COM
Produktionsland: Frankreich
Genre: Komödie/Romanze

Darsteller: Philippe Lacheau, Élodie Fontan, Julien Arruti, Tarek Boudali, Didier Bourdon, Nathalie Baye
Drehbuch: Philippe Lacheau, Julien Arruti, Pierre Dudan
Regie: Philippe Lacheau

Länge: 89 Min.
Studio/Verleih: Studiocanal
Deutscher Kinostart: 03. August 2017

Trailer

Nach „Babysitting“ (2014) und „Babysitting 2“ (2015) präsentiert Regisseur und Schauspieler Philippe Lacheau mit „ALIBI.COM“ seinen dritten Film. Hier führt er allerdings zum ersten Mal allein Regie. Bei seinen anderen beiden Werken war es eine Gemeinschaftsarbeit mit Nicolas Benamou.

Greg ist ein tüchtiger Geschäftsmann und hat mit Alibi.com ein Unternehmen gegründet, welches in der Regel männliche Kunden mit Bedarf von Alibis beliefert. Natürlich arbeitet er nicht allein, sondern wird von seinem Partner Augustin (Julien Arruti) unterstützt. Neu dabei ist Medhi (Tarek Boudali) und gemeinsam wenden sie alle Formen der Kunst an, um ihre Kunden nach besten Willen aus der Patsche zu helfen. Doch dann kommt mit Flo (Elodie Fontan) das weibliche Geschlecht ins Spiel, die lügende Männer nicht ausstehen kann. Nun muss Greg unbedingt verhindern, dass Flo von seinem großen Erfolg erfährt. Schon bald lernt er Flos Eltern kennen und ausgerechnet ihr Vater ist treuer Kunde bei Alibi.com. Das Chaos scheint nun vorprogrammiert…

Harmonie unter den Akteuren

Greg (Philippe Lacheau) ist die zentrale Figur des Films und hilft verzweifelten Männern, die sich u.a. zu einem Seitensprung haben hinreißen lassen, aus der Patsche. Abseits seiner Agentur kommt es an einem Waldrand zu einem Zwischenfall. Es ist auch der Moment, wo er Flo (Elodie Fontan) kennenlernt. Beide verstehen sich auf Anhieb und machen solche Spiele wie, „Wer-zuerst-lacht,-bekommt eine Backpfeife“. Was die Protagonisten genau machen und wer gewinnt, lasse ich an dieser Stelle offen. Für Lacher sorgt die Szene auf jeden Fall. Fontan brilliert in ihrer Rolle und ist längst keine Unbekannte mehr. 2014 war sie u.a. in der meisterhaften Komödie „Monsieur Claude und seine Töchter“ neben Christian Clavier zu sehen.

Dann wäre da noch Augustin (Julien Arruti), der treue Kollege von Greg. Augustin ist ein Mensch, den man als höchst sonderbar einstufen könnte. Ein Nerd, der auf Superhelden steht und alles andere als aufgeschlossen ist. Arruti versteht es dieser Rolle echten Charakter zu verleihen. Egal was passiert, man fühlt doch irgendwie mit ihm. Inspiration fand Arruti bei Philippe Lacheaus kleinen Bruder Pierre, der im übrigen das Making-Of zum Film gedreht hat. Der Dritte im Bunde ist Medhi (Tarek Boudali), der erst kürzlich zum Team stieß und fortan dem Chef Greg gefallen möchte. Mit seinem pingeligen Äußeres geht er besonders Augustin auf die Nerven. Entsteht hier eine Rivalität unter Kollegen?

Wo eine neue Flamme auftaucht, sind bekanntlich auch die Eltern nicht weit. So dauert es nicht lange, bis Greg und Flo gemeinsam bei Flos Mutter Madame Martin (Nathalie Baye) und Vater Gérard Martin (Didier Bourdon) vorstellig werden. N. Bayes Rolle hält sich zu Beginn des Films eher im Hintergrund. Gérard ist da schon mehr im Vordergrund, weil er eben fremd geht und dazu auch noch Kunde bei ALIBI.COM ist. Er ist durchaus überrascht, also Flo mit Greg vor seiner Haustür steht. Umgehend spricht er mit Greg unter vier Augen und beschließt nach einer längeren Diskussion die Situation weiterhin aufrecht zu erhalten. Als Flo mit der Zeit misstrauisch wird, muss Gérard so einiges tun, damit er nicht auffliegt. Und gerade davon lebt seine Figur. Und es sorgt auch dafür, dass seine Frau mit der Zeit aus sich rauskommt und ihren Gatten zu verrückten Unternehmungen mitreißt. Gerade gegen Ende des Films blühen diese beiden Charaktere auf und entwickeln sich vor den Augen des Zuschauers weiter. Einfach ein Hochgenuss sie spielen zu sehen. Die Erfahrung von Nathalie Baye ist einfach ein großes Plus für den Film, da sie bereits Erfahrung in Hollywood sammeln konnte. 2002 war sie die Filmmutter von Leonardo DiCaprio in „Catch Me If You Can“.

ALIBI.COM
Hält der Erfolg von Medhi, Augustin und Greg an? © Studiocanal

Ganiert mit Anspielungen auf die Filmwelt

Wer kennt es nicht? Die Anspielungen und Requisiten eines Films, die man aus anderen Kassenschlagern kennt. Quasi das Film-im-Film für Cineasten. Sofort fällt da einem Fan das Armaturenbrett aus „Back to the Future“ (1985) ins Auge. Anspielungen gibt es u.a. auch zu Star Wars, Fast & Furious, den Marvel-Helden oder Jean-Claude Van Damme. Damit nicht genug. Auch die Werbung wird auf die Schippe genommen. Das Jingle von Carglass ertönt, als es zu einem derben Zwischenfall kommt, wo die Frontscheibe eines Autos daran glauben muss.

Idee zum Film existierte bereits 2009

Regisseur Lacheau plante ALIBI.COM schon lange und bot ihn neben „Project: Babysitting“ (2014) den Studios an. „Babysitting“ wurde zuerst produziert und bekam mit „Ab in den Dschungel“ (Babysitting 2) (2015) eine direkte Fortsetzung. Dennoch behielt er den Stoff von ALIBI.COM stets im Hinterkopf, weil er mehr als überzeugt davon war. Schließlich gibt es wirklich Unternehmen, die ihren Kunden Alibis verschaffen. Firmen, die mehr oder weniger auf Lügen ausgelegt sind und mit Sicherheit schon so einige Partnerschaften entzwei gerissen haben. Man sagt oft es ist das Jenseits von gut und böse. Soll heißen, man würde sich zumindest auf einen schmalen Grat von beidem bewegen. Gut heißen kann man solche Geschäfte nicht. Denn sie repräsentieren nichts weiter als eine verkommene Moral und polilische Unkorrektheit. Und eben weil es so dermaßen verrückt ist, scheint dies die perfekte Vorlage für einen Film zu sein.

Drehbuchautoren bereits eingespielt

So dachte auch Lacheau und setzte seine Recherchen in die Tat um. Im Drehbuch wurde absichtlich versucht, die Dinge auf die Spitze zu treiben. Da stört es nicht weiter, dass die Realität schon verrückt genug ist. Gerade in der heutigen Zeit ist nichts mehr auszuschließen. Ein Mann, der vorgab in Untersuchungshaft zu sitzen, wurde tatsächlich im Film umgesetzt. Oder ein Fall, wo ein junger Mann fremd ging und anschließend ein Unfall vortäuschte, in dem er verletzt im Rollstuhl sitzt. Ein Mitarbeiter der Agentur gab sich dazu als Polizist aus, damit es auch glaubhaft und echt wirkte. Es gibt noch viele weitere Überspitzungen die zwar banal erscheinen, aber auf ihre eigene Art doch witzig sind. Gemeinsam mit Julien Arruti (spielt im Film Agustin) und Pierre Dudan schuf Lacheau das Drehbuch. Besonders mit Arruti war er längst eingespielt, da beide auch an beiden Babysitting-Filmen gearbeitet haben. Von der Thematik her sind die Filme unterschiedlich, aber der Humor weist in allen Umsetzungen den gleichen Charme auf. Ein unwiderstehliches Plus aller französischen Produktionen, die das Siegel Komödie tragen.

Fazit: Ein verrückter und wahrer Hintergrund wurde clever in einer fiktiven Geschichte integriert. Ausgestattet mit sympathischen Darstellern und garniert mit vielen Cameo-Auftritten zu Beginn des Films, wird man auch im Verlauf der Handlung überrascht. Intelligenter Witz sowie Parodien werden dem Zuschauer zum lachen bringen. Die situationsbedingten Handlungsweisen der Protagonisten bringen ebenfalls Freude, weil sie stets in Lagen geraten, die sie nicht gebrauchen können bzw. in peinliche Umstände bringen. Dank des leicht überdrehten Humor wird es dennoch nicht langweilig. Alle Zuschauer, die Komödien lieben werden auch diesen Film mögen.

Spider-Man: Homecoming [2017]

spidey2017rand

Darsteller: Tom Holland, Michael Keaton, Robert Downey Jr., Marisa Tomei
Regie: Jon Watts
Produktionsland: USA
Studio: Sony Pictures

Trailer

Jugend? Hat da jemand Jugend gesagt? Sowas hat der gute Pete bisher noch nicht erlebt. Tobey Maguire war seiner Zeit schon 27 und Andrew Garfield 29 Jahre alt, als sie zum ersten Mal in die Rolle des Spinnenhelds geschlüpft waren. Tom Holland war beim Dreh zarte 20 Jahre alt und spielt einen 15jährigen Teenager der noch zur Schule geht. Und da wären wir schon beim eigentlichen Plot des Films angekommen. Dennoch beginnt er ganz anders… „Spider-Man: Homecoming [2017]“ weiterlesen

The 55th Anniversary Special: Spider-Man in Comics, Serien und Filme Teil 2

cobweb-2386310_1920
Wer kennt ihn nicht? Den netten Spinnenmann mit dem lockeren Mundwerk. Spiderman schwang sich erstmalig 1967 über die Bildschirme und feierte fünf Jahre zuvor seinen Einstand in den Comics. Anlässlich dieser Jahreszahl gibt es das Special zum 55. Jahrestag seiner Präsenz. Beleuchtet wird die Entwicklung in den Comics der 1970er und 1980er Jahre und der Beginn seiner Präsenz in Real-Verfilmungen.

Prolog

Was hat unser Held nicht schon alles erlebt, seit er 1962 zum ersten Mal in den Comics und 1967 auf den TV-Bildschirmen aufgetaucht ist. Seine Anfänge sind nun bekannt. Vorausgesetzt man hat Teil 1 des Specials verinnerlicht. Nun geht es um seine Entwicklung in den Real-Verfilmungen und den weiteren Geschehnissen in den Comics. Und dies ging manchmal über seine seelischen Befindlichkeiten hinaus, mit die er über Jahre zu kämpfen hatte. Mensch oder Spinne? Diese Frage hat sich Peter in dieser Zeit gestellt. Ist es möglich alles wieder rückgängig zu machen, um wieder ein normales Leben zu führen? Oder kommt alles durch so ein Vorgehen vielleicht noch schlimmer als man denkt? Und was ist mit seiner Freundin Mary Jane Watson? Und sollte Peter seine große Liebe heiraten, wenn man sich schon so lange kennt? „The 55th Anniversary Special: Spider-Man in Comics, Serien und Filme Teil 2“ weiterlesen

The 55th Anniversary Special: Spider-Man in Comics, Serien und Filme Teil 1

spiderteil1

Wer kennt ihn nicht? Den netten Spinnenmann mit dem lockeren Mundwerk. Spiderman schwang sich erstmalig 1967 über die Bildschirme und feierte fünf Jahre zuvor seinen Einstand in den Comics. Anlässlich dieser Jahreszahl gibt es das Special zum 55. Jahrestag seiner Präsenz. Aber natürlich gibt es auch eine Vorgeschichte. Beleuchtet werden die Anfangsjahre in den Comics und der Beginn seiner Fernsehpräsenz sowie die Entwicklung in der selbigen. „The 55th Anniversary Special: Spider-Man in Comics, Serien und Filme Teil 1“ weiterlesen

11 Stummfilme, die ihr sehen solltet, bevor das Leben vorbei ist

kinostummfilm

Das Medium Film existiert bereits seit sehr langer Zeit. Das erste Objekt dieser Art ist mit „Roundhay Garden Scene“ im Jahr 1888 entstanden. Eine kommerzielle Produktion gab es erst mit „Blacksmith Scene“, der 1893 in den Amerika produziert wurde. Die Spieldauer betrug 1. Minute. Mit der Zeit entwickelte sich der (Stumm)film weiter und brachte so einige Meilensteine mit sich. Längst gehört diese Ära der Vergangenheit an. Dennoch sollte man es nicht versäumen einige Werke in Augenschein zu nehmen.
„11 Stummfilme, die ihr sehen solltet, bevor das Leben vorbei ist“ weiterlesen